2001

2001:

Schon fast traditionell ist die Hager Eiswette unser erster Termin im Jahr. In diesem Jahr war es nach einem Auftritt bei einem Autohaus am 6. 1. in Norden der Zweite. Wir hatten im Winter Lieder für eine neue CD eingeübt, und so ging es am 26. 3. und 6. 4. wieder zu Georg Albrecht nach Eggelingen bei Wittmund ins Studio. Aus terminlichen Gründen stellten wir unsere neue CD mit dem Titel "..dann singt der Shanty-Chor" erst am 12. 7. in Berumbur öffentlich vor. Die größte Herausforderung des Jahres war für uns die Austragung des 3 tägigen ISSA Festivals, die wir relativ kurzfristig übernommen hatten, nachdem der ursprünglich vorgesehene Veranstalter abgesagt hatte. Im Vorfeld hatte Klaus Hiestermann auf Radio Ems-Vechte-Welle kräftig die Werbetrommel gerührt und auch Radio "Jade" lud uns wegen dieser Veranstaltung noch auf eine Stunde ein. Das Festival begann am Freitag, den 1. 8. mit 4 Chören im "Haus des Gastes" in Norddeich und setzte sich am Sonnabend und Sonntag in Berumbur am Kiessee fort. Insgesamt waren an den 3 Tagen 17 Chöre zu Gast. Die Berumburer Turnhalle war voll belegt, die Grünflächen um die Turnhalle voller niederländischer Wohnwagen. Die Shanty-Chöre spielten und sangen vom Feinsten, es herrschte eine herrliche Stimmung und alles klappte wie am Schnürchen. Eine solche Veranstaltung zu organisieren ist nur möglich, wenn es im Chor "stimmt".Jeder "Freesenkraftler" und auch unsere Frauen und mehrere Helfer übernahmen ohne zu murren den ihnen zugedachten Part bei dem Festival. Wir waren am Montag, nachdem die restlichen Aufräumungsarbeiten erledigt waren fix und alle. Nichts desto trotz hatten wir in der näheren Umgebung, wie immer, unsere Termine und fanden auch noch Zeit auf Festivals nach Eelde, Esens, Herford, Stadskanaal, Oberhausen und Delfzijl zu fahren und hatten noch Auftritte in Bremen Weyhe und Hameln.Im Vergleich zu den Vorjahren ging es in 2002 relativ ruhig zu. Wir hatten uns vorgenommen, etwas kürzer zu treten. Wir genossen wieder die schönen Auftritte in Berumbur, Norddeich, Hage und Großheide. Aber so ganz ohne Reisen ging es dann doch nicht. Die Festivals in Eelde, Timmel und Stadskanaal standen wieder an, und auch in Kreuztal/Sauerland, Velbert und Willich bei Düsseldorf waren wir zu hören. Am 11. 8. gab es unser mittlerweile 4. Festival der Volks- und volkstümlichen Musik und in Norddeich wartete der NDR mit einer Übertragung des "Nordseelaufs" auf, bei der auch wir wieder einen Auftritt hatten. Und wir genehmigten uns wieder einen gemeinsamen Urlaub. Das Ziel war Bullay an der Mosel. Eine Woche fuhren wir neben und auf der Mosel, nach Cochem, Traben-Trarbach, Luxemburg und zum Deutschen Eck. Wir lernten viel über Wein und Weinbau kennen. Am besten gefielen uns die Straußenwirtschaften, die wir auch ausgiebig besuchten, und die uns Korn und Bier für eine kurze Zeit vergessen ließen.

 

Nach oben