2000

2000:

Nach Umrahmung der Eiswette und der alljährlich Anfang des Jahres stattfindenden Jahreshauptversammlung wurde am 15.2. die Sendung "Freut euch des Nordens" ausgestrahlt, in der Roolf auf einem Hocker an der Bar sitzend "Oben unten vorne hinten links und rechts" sang.11 Tage später bereits der nächste Fernsehauftritt. In "Melodie der Meere" mit Wilhelm Wieben sangen wir in herrlicher Dekoration "Matrosen wenn sie singen". Der dritte Fernsehauftritt erfolgte dann am 11. 4., wo Gerd "Das kommt vom Rudern" präsentierte. Für unseren Roolf eine zusätzliche Bestätigung: Für das erste und dritte Lied hatte er den Text geschrieben, das zweite Lied hatte er textlich geändert und erweitert. Seine Texte hatten sich also als fernsehtauglich erwiesen.Doch wartete schon der nächste Sender. Der Südwestfunk Baden Baden drehte eine Fernsehreihe über Randsportarten unter dem Titel "Spiele der Welt" und wollte eine Sendung über das Boßeln bringen. Dazu brauchten sie auch eine musikalische Umrahmung mit Boßelliedern. Die hatten wir auf Lager, wenn auch nicht im laufenden Repertoire. Doch einige zusätzliche Übungsabende und ein Besuch im Studio Albrecht am 2. 4. (die Fernsehleute wollten Playback-Aufnahmen) und wir hatten 8 Lieder parat. Die Filmaufnahmen rrfolgten dann am 11. 4. im Reichshof in Norden. Zu der Sendung gibt es noch zwei Anmerkungen: Über Arte wurde sie in Frankreich ausgestrahlt und... wirklich wahr: Ein nach Perth in Westaustralien ausgewanderter Berumburer, der Neffe unseres Chorleiters Roolf, staunte nicht schlecht, als er die "Freesenkraftler" in seiner neuen Heimat über die Bildschirme flimmern sah mitsamt seinen Onkel und einen Großteil seiner ehemaligen Nachbarn. Er schickte noch am selben Tag eine E-mail nach Berumbur.Auch weiterhin meinten es die Medien in diesem Jahr gut mit uns. Für Radio Ems-Vechte_Welle hatte Klaus Hiestermann, ein gestandener Shanty-Sänger ( heute Shanty-Chor Bingum ) eine Radiosendung mit Shanties und Seemannsliedern ins Leben gerufen. Wir waren bei den monatlich ausgestrahlten Sendungen fast jedes mal dabei. Er widmete unserem Chor in einem Special eine ganze Stunde.Was macht man mit 8 im Studio aufgenommenen Klootschießerlieder (siehe oben)? Kurze Antwort: Man übt noch weitere 12 alte ostfriesische Volkslieder ein, geht wieder ins Studio, nimmt diese auf und veröffentlicht das Ganze per CD unter dem Titel "Eenmol anners" (auf hochdeutsch:”Einmal anders”, denn es sind ausschließlich Bossellieder und ostfriesische Volklore auf der CD zu hören). Diese CD landete irgendwie bei dem NDR Radio Niedersachsen Moderator Rudolf Krieger, der damals freitags um 20.05 Uhr - 21.00 Uhr eine Sendung über niedersächsische Musikgruppen moderierte. Es folgte eine Einladung und mit 4 Leuten saßen wir im Senderaum des NDR in Hannover und konnten zur besten Sendezeit fast eine Stunde über uns, unsere Musik und unsere Heimat reden, unterbrochen von Musik der CD "Eenmol anners". Auch Radio "Jade" in Wilhelmshaven holte uns zu einer einstündigen Radiosendung, bei der wir kreuz durch unsere CD`s unsere Lieder über den Äther jagen durften. Selbstverständlich hatten wir auch wieder jede Menge Auftritte, wovon wir hier die Shanty-Festivals in Haren ( NL bei Groningen), Timmel, Bockhorn, Zuidlaren, Stadskanaal und die "Schipperparty in Augustfehn" erwähnen möchten. Wir fuhren nach Velbert, wo wir in der "Wilhelmshöhe" schon zum 2. mal gastierten, zur Gewerbeschau nach Edewecht und sangen im Rahmen der Bremerhaven Sail im Auftrag einer Bremer Bank auf dem norwegischen Segelschulschiff "Stadsraad Lehmkuhl".

 

Nach oben