1997

1997: 

Der Mai dominierte das Jahr. Am 3. Mai waren unsere Freunde von Opwierde II bei uns im “Haus des Gastes” in Berumbur. Wir hatten einen sehr schönen Abend vor vollem Haus. Die Schwierigkeiten kamen später. Der Busfahrer wurde krank (es lag nicht am Alkohohl) und so standen etwa 50 Appingedamer und konnten zunächst nicht zurück. Unser Bruno erinnerte sich jedoch daran, dass Eilt Röppkes, ein Berumburer (und auch Shanty-Sänger bei den “Blauen Jungs” aus Aurich) einen Busführerschein besaß. Er wollte sich gerade nach der Spätschicht bei VW ein Bier genehmigen als unser Anruf kam. Eilt, ein feiner Kerl, war 10 Minuten später zur Stelle, setze sich in den Bus und fuhr unsere Gäste nach Hause. Wir fuhren mit einem PKW hinterher, um Eilt wieder zurück zu bringen. Auf dem Rückweg wurden wir übrigens an der damals noch streng bewachten deutsch-holländischen Grenze noch ordentlich, aber natürlich erfolglos, von den Zöllnern gefilzt. Am 18. Mai waren wir wieder einmal in Delfzijl. Wir waren jetzt acht Jahre zusammen und meinten, so langsam wäre auch mal ein gemeinsamer Urlaub mit unseren Frauen und ohne Musik fällig. Als Ziel hatten wir uns Mallorca ausgesucht und so flogen wir vom 20. – 27. Mai nach Arenal. Es war eine schöne Woche. Wer von uns Ballermann haben wollte, der konnte es haben, wer nicht: Mallorca hat auch viele andere schöne Seiten. Nach der Ankunft von Mallorca waren wir schon drei Tage später in Winschoten (NL) auf einem Festival, eine Woche später in Gelsenkirchen auf der Bundesgartenschau und einen Tag danach in Muntendam (NL). Mehr ging wirklich nicht. Im Sommer dann wieder unser Shanty-Festival. Es war unser drittes.Wir gratulierten unseren Freunde von Shanty-Chor der “Königlichen Navigationsschule” aus Timmel zum 10-jährigen und waren auch wieder in Carolinensiel. Apropos Jubiläum: Auch den 50. Geburtstag des Landesverbandes der Klootschießer in Aurich umrahmten wir musikalisch.Der Shanty-Chor Bockhorn hatte uns zu einem Deichfest geladen. Leider mussten wir kurzfristig absagen, weil unser Mitglied Wilfried Büscher verstorben war.Erstmalig sangen wir auch in der “Funkenpuste” in Norddeich, wo wir heute noch regelmäßig singen. Neben vielen weiteren Terminen vor Ort sangen wir zum wiederholten mal auch für die Lebenshilfe auf deren Sommerfest am Dobbenweg in Norden. 

 

Nach oben