1992:

Im Frühjahr stellten wir unsere 2. MC vor, die auch als CD erhältlich ist. In einem Studio in Emden fanden an 2 Tagen die Aufnahmen statt. Wir gaben der CD den Titel “Ahoi Kameraden Ahoi”, nach dem Titel des ersten Liedes. Im Juli 1992 strömten alle deutschen Shanty-Chöre zum ZDF Fernsehgarten. Die Mainzer wollten den Delfzijlern den Rekord des größten Shanty-Chores der Welt abjagen. Obwohl die Anzahl der Teilnehmer in Mainz deutlich höher war als in Delfzijl wurde der Rekord nicht anerkannt, weil juristische Erfordernisse vom ZDF nicht erfüllt wurden. Uns hat es trotzdem Spaß gemacht. Es war wieder eine der unvergessenen Reisen des Chores. Wir reisten bereits einen Tag vorher an und übernachteten in Zelten auf dem Campingplatz in Rüdesheim. Es war eine Fahrt mit Hindernissen, denn zunächst gab es auf der Autobahn einen Riesenstau, wobei wir den stehenden Verkehr mit einigen Liedern auf der Autobahn unterhielten. Dann hatte unser Busfahrer statt Rüdesheim Rüsselsheim verstanden und erst Bruno fiel auf, dass der Bus an Rüdesheim vorbei fuhr und informierte den Busfahrer. So kamen wir ziemlich spät auf dem Zeltplatz an und mussten in der Dunkelheit die Zelte aufbauen. Wir hatten dann das Glück, dass am selben Abend “der Rhein in Flammen” stand. Es war ein großartiges Feuerwerk. Wir beendeten den Abend mit einem Besuch in der Drosselgasse. Am nächsten Morgen waren wir so gegen 6 Uhr wach ( weil Wilfried nicht mehr schlafen konnte und meinte, wir sollten es dann auch nicht und uns weckte). Der Abbau unserer Zelte verlief nicht ganz leise und die anderen Camper beschwerten sich bitterlich beim Platzwart über uns. Als Roolf und Karl-Johann die Übernachtung dann zahlten, mussten sie sich deftige Worte vom Platzwart gefallen lassen. Falls heute auf dem Zeltplatz Rüdesheim keine Shanty-Chöre mehr übernachten dürfen, liegt das bestimmt an uns. Das Treffen der Chöre war ein wenig chaotisch, für uns jedoch mit mehreren positiven Begebenheiten verbunden. Zum einen wurde unser Joachim als einer von 4 Akkordeonisten für die Live-Aufnahmen ausgesucht. Ebenso wie Dieter Soldau. Dieter spielte damals beim Shanty-Chor Herten. Am Abend vorher hatten Roolf und Joachim, die vorher anreisen mussten, den Dieter kennen gelernt, sich angefreundet und erfahren, dass er regelmäßig Urlaub in Norddeich machte. Heute wohnt Dieter in Großheide, unserem Nachbarort und spielt schon seit 4 Jahren bei uns mit. Schließlich wurde unser Roolf als Vorsänger von über 2000 Shanty-Sänger/innen für “Rolling Home” ausgesucht. Es war auch das Jahr, in dem Ulla und Anneliese zu uns kamen. Die Beiden hatten sporadisch als Duo bei unseren Auftritten einige Lieder gesungen. Uns, Ulla, Anneliese und auch dem Publikum gefiel es so gut, dass wir sie als aktive Mitglieder im Chor aufnahmen. Für damalige Verhältnisse eine Revolution. Wir haben es aber nie bereut. Doch 1992 war auch ein Jahr der Reisen. Gleich zweimal waren wir in Bottrop, dann einen Tag in Delfzijl und jeweils ein Wochenende in Amsterdam und Rotterdam. In Amsterdam traten wir auf drei verschiedenen Podien im herrlichen Ambiente des Seefahrtmuseums auf. Für das niederländischen Fernsehen sangen wir noch das “Gorch-Fock-Lied” und gaben ein Interview. Zum Abschluss der Musiksaison fuhren wir wieder nach Rotterdam zum Festival im “Oude Haven”.

 

 

Hier gehts zur Galerie

 

 

Nach oben